Krisen-Konjunkturpaket: Überbrückungshilfe



Mit der Überbrückungshilfe als einem zentralen Eckpfeiler des Corona-Konjunkturpakets will die Regierung kleine und mittelständische Unternehmen unterstützen. Ein aktuelles Merkblatt informiert Sie darüber, wer die Überbrückungshilfe beantragen kann, welche Kosten förderfähig sind und wie hoch die Förderung ist.

mehr...

Umsatzsteuersenkung



Um die Wirtschaft nach dem Corona-Schock wieder anzukurbeln, wurde von der Bundesregierung ein umfangreiches Konjunkturpaket beschlossen. Ein zentraler Teil ist die befristete Absenkung der Umsatzsteuer von 19% auf 16% und beim ermäßigten Steuersatz von 7% auf 5%. Ein aktuelles Merkblatt erläutert Ihnen die wichtigsten Aspekte der Umsatzsteuersenkung.

mehr...

Statistik: 3,4 Milliarden außergewöhnliche Belastung



Nach der letzten amtlichen Lohn- und Einkommensteuerstatistik von 2016 haben rund 11,1 Millionen Steuerpflichtige Aufwendungen für außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht.

mehr...

Keine verfassungsrechtlichen Bedenken gegen die Höhe der Säumniszuschläge



Die Höhe der Säumniszuschläge von 1 % pro Monat begegnet trotz des derzeit niedrigen Zinsniveaus keinen verfassungsrechtlichen Bedenken.

mehr...

Nachweis der Besteuerung ausländischen Arbeitslohns durch Arbeitgeberbescheinigung möglich



Der 1. Senat des Finanzgerichts Münster hat mit Gerichtsbescheid entschieden, dass für den Nachweis der Besteuerung von Arbeitslohn in Indien eine Arbeitgeberbescheinigung ausreichen kann. Die Vorlage eines Einkommensteuerbescheides und eines hierauf bezogenen Zahlungsnachweises sind für die Inanspruchnahme der Freistellung gemäß § 50d Abs. 8 EStG nicht in jedem Fall zwingend erforderlich.

mehr...

Bundesrat stimmt Corona-Steuerhilfen zu



Wenige Tage nach dem Bundestag stimmte am heutigen 5. Juni 2020 auch der Bundesrat zahlreichen Steuerhilfen in der Corona-Krise zu.

mehr...

Vorsitzender des Verwaltungsrats eines berufsständischen Versorgungswerks unterliegt nicht der Umsatzsteuer



Einnahmen eines Verwaltungsratsvorsitzenden: Die Tätigkeit unterliegt nicht der Umsatzsteuer, wenn der Verwaltungsratsvorsitzende weder im eigenen Namen nach außen auftritt noch gegenüber dem Versorgungswerk über die Befugnis verfügt, die für dessen Führung erforderlichen Entscheidungen zu treffen.

mehr...

Bank kann bei Zahlungseingängen auf einem überzogenen Konto für Umsatzsteuer haften



Gehen auf einem Kontokorrentkonto des Steuerschuldners nach Überschreitung des vereinbarten Kreditrahmens Gutschriften aus zuvor an die Bank abgetretenen Forderungen ein, haftet die Bank nach § 13c UStG für die im Zahlungsbetrag enthaltene Umsatzsteuer.

mehr...

Pflegekosten für die Grabstätte Dritter als Nachlassverbindlichkeiten



Aufwendungen für die Pflege einer Wahlgrabstätte, in der nicht der Erblasser, sondern dritte Personen bestattet sind, sind als Nachlassverbindlichkeiten abzugsfähig, wenn sich bereits der Erblasser für die Dauer des Nutzungsrechts zur Pflege verpflichtet hatte und diese Pflicht auf den Erben übergegangen ist.

mehr...

Private Nutzung eines betrieblichen Pkw



Nach allgemeiner Lebenserfahrung werden betriebliche Fahrzeuge, die auch zur Nutzung für private Zwecke zur Verfügung stehen, tatsächlich auch privat genutzt (sog. Beweis des ersten Anscheins). Nach gegenwärtiger Finanzgerichtsrechtsprechung kommt jedoch eine Erschütterung dieses Anscheinsbeweises dann in Betracht, wenn für Privatfahrten ein weiteres Fahrzeug zur uneingeschränkten Nutzung zur Verfügung steht.

mehr...

Übertragung des BEA-Freibetrags: Anforderungen an das Merkmal der regelmäßigen, nicht unwesentlichen Betreuung



Das Niedersächsische Finanzgericht hat entschieden, dass ein Vater, der seinen bei seiner geschiedenen Ehefrau lebenden minderjährigen Sohn entsprechend dem vereinbarten Umgangsrecht nahezu an jedem zweiten Wochenende abholt und betreut, einen nicht unwesentlichen zeitlichen Betreuungsanteil leistet und damit der Übertragung des ihm zustehenden Freibetrags für den Betreuungs-, Erziehungs- und Ausbildungsbedarf auf die Kindesmutter wirksam widersprechen kann.

mehr...

Wegfall von Zahlungserinnerungen für Steuervorauszahlungen ab Juni 2020



Bürger und Unternehmen, die Vorauszahlungen auf ihre Einkommen- und Körperschaftsteuer leisten müssen, wurden bisher quartalsweise an die fälligen Zahlungen erinnert. Diese regelmäßigen Zahlungshinweise wurden im ersten Quartal 2020 letztmalig verschickt. Ab Juni 2020 wird der Versand dieser Zahlungserinnerungen für Steuervorauszahlungen komplett eingestellt.

mehr...

Feststellungsverfahren bei Aufgabe eines von Ehegatten betriebenen landwirtschaftlichen Verpachtungsbetriebs



Landwirtsehegatten sind Mitunternehmer, solange der landwirtschaftliche Grundbesitz beiden Ehegatten oder jedem Ehegatten im Alleineigentum oder Miteigentum gehört und dessen wirtschaftlicher Erfolg gemeinsam gefördert wird.

mehr...

Bekämpfung des Umsatzsteuerbetruges



Ein generelles Reverse-Charge-Verfahren kann nach Ansicht der Bundesregierung grundsätzlich ein wirksames Mittel zur Bekämpfung des Umsatzsteuerbetruges in der EU sein. Dies teilt sie in einer Antwort (19/18448 ) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/17941 ) mit.

mehr...

Statistik über die Einspruchsbearbeitung in den Finanzämtern im Jahr 2018



Das Bundesministerium der Finanzen hat aus den Einspruchsstatistiken der Steuerverwaltungen der Länder (nach dem Stand 26. März 2020) die folgenden Daten zur Einspruchsbearbeitung in den Finanzämtern im Jahr 2018 zusammengestellt.

mehr...

Impressum und Datenschutz